headerphoto

Die schönsten Reiseziele mit J

Jamaika

Der ursprüngliche Name leitet sich aus dem arawakischen Chaymakas ab, was Holz- und Wasserland oder auch Quellenland bedeutet. Jamaika erstreckt sich über eine geografische Fläche von knapp elftausend Quadratkilometer und beherbergt hier etwa knapp drei Millionen Einwohner mit registriertem, ständigem Wohnsitz. Die Hauptstadt von Jamaika ist Kingston. Die Amtssprache ist Englisch.

Jamaika besitzt als ehemalige britische Kolonie eine sehr wechselvolle, interessante und vielseitige Kultur, aber leider auch zahlreiche soziale Probleme. Der Hauptwirtschaftszweig des Inselstaates ist nach wie vor der Tourismus, der auch die wichtigste Einnahmequelle des Landes darstellt. Bereits um 1900 kamen mit den sog. Bananentransportern die ersten Touristen ins Land. Später entwickelte sich ein umfangreicher Wirtschaftszweig der Tourismusindustrie, der vor allem westliche Touristen brachte.

Jamaika ist wie die Karibik im Allgemeinen ein beliebtes Ferienziel für sonnenhungrige Badegäste, Wellness-Touristen und Aktivurlauber mit sportlichem Hintergrund. Aufgrund günstiger Pauschalen im Last Minute-Bereich finden aber auch zunehmend Familien Gefallen an den All-inklusive-Hotels in Jamaika. Für Langzeiturlauber ist die Karibik ebenfalls gut geeignet und gerade bei betuchten Pensionären sehr beliebt. Im Aktiv-Bereich ist hier nahezu alles möglich, denn es gibt nichts, was es nicht gibt. Angefangen von Tauchkursen bis hin zu Golf auf sehr guten Plätzen bietet Jamaika für jeden Geschmack das Richtige.

Japan

Das Land Japan wird als "Land der aufgehenden Sonne" bezeichnet und ist ein Pazifik-Staat, der mit seinen Küstenlinien an die Küsten von Nord- und Südkorea, Russland sowie China angrenzt. Eigentlich ist Japan ein wirtschaftlich bedeutendes Land. Doch auch der Tourismus hat sich hier zu einem einträglichen Wirtschaftszweig etabliert.

Dabei befindet sich im Land der aufgehenden Sonne gerade der Bereich des Wellness-Tourismus als aufstrebender Wirtschaftszweig im Aufwind. Doch auch für Städtereisende ist Japan ein sehr beliebtes Reiseziel. Oftmals handelt es sich hier vorwiegend um Delegationen und Geschäftsreisende, die entweder persönlich oder aber deren mitreisende Angehörige während konferenzfreien Tagen in Stadtführungen durch die Metropolen Japans geleitet werden. Wer sich für Städtereisen interessiert, der wird hier sicher ein lohnendes Ziel finden, denn die großen japanischen Metropolen verfügen über zahlreiche interessante Baudenkmäler, Sehenswürdigkeiten, Galerien und Museen, in denen dem interessierten Gast die wechselvolle Geschichte des faszinierenden Landes gezeigt wird.

Doch auch moderne Kunst ist in wechselnden Ausstellungen in zahlreichen Galerien zu bewundern. Hier hat der Gast unter anderem auch die Möglichkeit, an verschiedenen Vernissagen teilzunehmen oder sich - Bekanntheitsgrad vorausgesetzt - auch dazu einladen zu lassen. Für private Pauschaltouristen ist dieses Land ebenfalls sehenswert und Badeurlauber werden hier an Japans Küsten sicher auf ihre Kosten kommen.

Jemen

Der Jemen ist ein arabischer Staat im Nahen Osten, der etwa eineinhalbmal so groß wie Deutschland ist. Dabei grenzt der Jemen an Oman, Saudi-Arabien, den Golf von Aden, das Rote Meer und das Arabische Meer. Doch auch die Insel Sokotra und zahlreiche kleinere Inseln gehören zum Staatsgebiet des Jemen.

Wer in den Jemen reist, sollte sich sowohl landschaftlich, klimatisch als auch politisch und gesellschaftlich auf einiges gefasst machen. Deshalb ist das Land vorwiegend für Individualtouristen geeignet, die hier längere Zeit verbringen, um Land und Leute genau kennen zu lernen.

Als Ziel für Pauschalurlauber und Reisegruppen konnte sich der Jemen bisher nicht wirklich durchsetzen, was sicher auch mit den diversen Schwierigkeiten zu tun hat, mit denen das Land nach wie vor kämpft. Trotzdem ist der Jemen ein sehr interessantes und faszinierendes Ziel, wobei man aber diverse Grundkenntnisse der arabischen und vor allem der islamischen Kultur besitzen und diese Regeln auch beachten sollte.

Gerade historisch gesehen, verfügt der Jemen über zahlreiche Sehenswürdigkeiten, Baudenkmäler und Museen, die sicher lohnens- und sehenswert sind. Eine Reise in den Jemen dürfte aber mit zahlreichen Problemen behaftet sein, die sich auch aus der mangelnden medizinischen Versorgung sowie den bereits genannten politischen und vor allem auch religiösen Problemen ergeben.

Jordanien

Auch wenn Jordanien über eine sehr faszinierende und wechselvolle Geschichte verfügt, die in diversen Sehenswürdigkeiten, Baudenkmälern, Kirchen, Moscheen sowie Galerien gerade in den Großstädten eindrucksvoll dargestellt ist, ist das Land an sich kein wirkliches Ziel für Pauschaltouristen oder Reisegruppen. Wer nach Jordanien fährt, tut dies meist aus geschäftlichem oder zumindest dienstlichem Hintergrund, denn bisher konnte sich Jordanien aufgrund zahlreicher religiöser und politischer Schwierigkeiten nicht als touristische Destination durchsetzen.

Außer einigen unerschrockenen Individualtouristen ist kein wirklicher Fremdenverkehr zu verzeichnen. Gerade in den außerstädtischen Gebieten und im Hinterland ist auch die medizinische Versorgung eher ungenügend, so dass von einer Reise abzuraten ist. Wer nach Jordanien reisen möchte, sollte sich daher beim Auswärtigen Amt genauestens über die aktuellen Einreisebestimmungen, evtl. Schutzimpfungen sowie ggf. mitzuführende Unterlagen und Papiere erkundigen.

Trotzdem gibt es aber vor allem in den Städten so etwas wie einen aufkeimenden Geschäftstourismus, wobei vor allem den mitreisenden Angehörigen der geschäftlich delegierten ausländischen Partner etc. die Sehenswürdigkeiten der betreffenden Städte in geführten Rundfahrten oder Rundgängen gezeigt werden. Derzeit macht der normale Tourismus also maximal zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Zahlreiche Veranstalter reagieren aber sehr empfindlich auf die verschiedenen Entwicklungen im Nahen Osten, so dass eine Tourismusindustrie an sich eher schwer möglich ist.

Tipps: Studententarif